Aktuelles
 
Schnupper Golf
 

Schnupperkurs

 
Platzreifekurs
 

 
Restaurant & Café
 

 
Link verschicken   Drucken
 

Unsere Spielordnung

Für das Golfspiel auf der Anlage des Bremer Golfclub LESMONA gelten grundsätzlich die Wettspielordnung, die Vorgabebestimmungen und die Regeln des Deutschen Golfverbandes (DGV) sowie die Spielordnung und die Platzregeln des Bremer Golfclub LESMONA e.V.. Golfspielen soll allen Spaß machen, deshalb muss es für jeden Golfer eine Selbstverständlichkeit sein, sich entsprechend der Etikette zu verhalten. Der Platz ist unser wertvollster Besitz, daher sollte sich jeder Spieler verpflichtet fühlen, den Platz zu schonen. Um dies zu gewährleisten, hat der Bremer Golfclub LESMONA e.V. für Mitglieder und Gäste folgende Spielordnung festgelegt:

 

1. Spielberechtigung

Die Berechtigung zum Spielen auf dem Platz und den Übungsanlagen, setzt die Mitgliedschaft in einem anerkannten in- oder ausländischen Golfclub, sowie die Vorgabebestätigung des Heimatclubs voraus. Die Mitgliedschaft ist durch die Vorlage des Clubausweises nachzuweisen. Gäste und Mitglieder sind ab einer Clubvorgabe von –54 bzw. Vorlage einer DGV-Platzerlaubnis willkommen. Gruppen ab 10 Personen können nur nach Voranmeldung spielen und müssen eine Startzeit reservieren. Pro’s bitten wir, sich 24 Stunden vorher im Sekretariat anzumelden.

 

2. Platzsperre

An Wettspieltagen ist der Platz gemäß den bekannt gegebenen Sperrzeiten vor und während des Wettspiels für nicht am Wettspiel beteiligte Golfer gesperrt. Die Sperrzeit gilt bei Fließstart grundsätzlich ab 1 Stunde vor dem ersten und bis 1 Stunde nach Start des letzten Flights, bei Kanonenstart für die Dauer des gesamten Wettspiels.


Abweichende Sperrzeiten werden an den Informationstafeln und im Internet veröffentlicht. Ist der Platz aus technischen oder wetterbedingten Gründen gesperrt oder nur teilweise bespielbar, ist jegliches Spielen auf den gesperrten Teilen des Platzes untersagt.

 

3. Privatwettspiele und Gruppen

Alle im Sekretariat angemeldeten Privatwettspiele und Gruppen haben die Berechtigung, innerhalb der zugeteilten Startzeiten mit allen Teilnehmern abzuspielen. Für diese wird ein Zeitblock belegt, der einen störungsfreien Spielverlauf gewährleistet.

 

4. Platzrecht

Am ersten Abschlag darf ein Flight erst abschlagen, wenn der voraus spielende Flight das Grün verlassen hat. Grundsätzlich gilt: ein Spieler darf erst dann abschlagen, wenn der voraus spielende Flight eindeutig außer Reichweite ist, auf einem Par 3 erst wenn er die Bahn verlassen hat. Mehr als 4 Spieler in einem Flight sind grundsätzlich nicht erlaubt. Zweiballspiele haben das Durchspielrecht gegenüber Dreiball- und Vierballspielen. Einzelspieler haben kein Platzrecht und müssen jedes andere Spiel, welches aufläuft, überholen lassen.

 

An Wochenenden und Feiertagen sollte nur in 4er oder 3er Flights gespielt werden. 4er Flights haben vor 3er bzw. 2er Flights das Durchspielrecht. Mehrere Spieler dürfen nicht aus einem Bag spielen. Jeder Spieler auf dem Platz muss ein Bag mit sich führen, an dem die Mitgliedsplakette oder das Greenfee-Ticket gut sichtbar angebracht ist.

 

Driving Range Bälle dürfen nur auf dem Übungsgelände (Driving Range, Übungsgrüns, Chipping Area und Übungsbunker) gespielt werden. 

Das Spielen von Driving Range Bällen auf dem Platz ist strengstens verboten und zieht sofortigen Platzverweis und Spielverbot nach sich. Das einsammeln von Driving Range Bällen ist Diebstahl und wird zur Anzeige gebracht!

 

5. Zügiges Golfspielen / Durchspielen

Um allen Golfspielern auf der Runde ein ungehindertes Spiel zu ermöglichen, bitten wir um zügiges Spielen.

Richtzeit für 4er Flights ca. 3 1/2 – 4 Stunden. Folgt ein Flight einem Anderen in kurzem Abstand, so hat der vordere Flight den Nachfolgenden durchspielen zu lassen, falls der hintere Flight sichtlich schneller spielt und der Vordere den Anschluss nach vorne mehr als eine Spielbahnlänge (Par 4) verloren oder einen Ball nicht innerhalb von 5 Minuten gefunden hat.

 

6. Einspielen und Abkürzen

Eine ordnungsgemäße Golfrunde beginnt grundsätzlich am Abschlag 1 und endet auf dem 18. Grün. Einspielen und Abkürzen ist ausnahmsweise nur dann erlaubt, wenn die vorherige und die zu spielende Spielbahn gänzlich frei sind. Dies gilt auch bei der Wiederaufnahme des Spiels nach einer Spielunterbrechung. An Wochenenden, Feiertagen und spielstarken Tagen bitten wir das Einspielen und Abkürzen zu unterlassen.

 

7. Vorgabewirksame Privatrunden – Extra Day Scores (EDS)

EDS-Runden können von Clubmitgliedern aller dem DGV angeschlossenen Clubs und VCG-Mitgliedern gespielt werden. Der Zähler muss mindestens DGV-Stammvorgabe -54 oder besser haben und diese muss vom Spielausschuss des Clubs anerkannt sein. Die Spielerin/der Spieler muss sich zuvor im Clubsekretariat registrieren lassen und die Nenngebühr bezahlen. Die Zählkarte ist nach einer EDS-Runde unverzüglich im Sekretariat einzureichen. Für EDS-Runden gelten die Regularien des DGV-Vorgabensystems (Abschnitt 4, Pt. 17, 17.1, 17.6).

 

EDS-Runden können nur in den Monaten Mai bis September und zwar montags bis freitags ab 9.30 Uhr (am Wochenende nur nach vorheriger Absprache mit dem Sekretariat) von den Abschlägen Gelb und Rot gespielt werden. Eine vorgabenwirksame Privatrunde hat kein Vorrecht auf dem Golfplatz (siehe Punkt 4 Platzrecht).

 

8. Platzpflege

Ausgeschlagene Divots sind zurückzulegen und anzudrücken. Spuren in Bunkern sind sorgfältig zu beseitigen. Auf dem Grün verursachte Pitchmarken müssen ausgebessert werden. Jeder Spieler ist verpflichtet, eine Pitch-Gabel auf der Runde mitzuführen und damit die Pitchmarken auszubessern. Trolleys dürfen nicht über Vorgrüns, zwischen den Bunkern und über die Abschläge gefahren/gezogen werden. Platz- und Mäharbeiten haben grundsätzlich Vorrang. Auf die Sicherheit des Platzpflegeteams ist zu achten.

 

9. Probeschwünge

Probeschwünge auf den Abschlägen, insbesondere in Richtung anderer Spieler, sind zu unterlassen. Bei Probeschwüngen ist jede Beschädigung des Platzes durch Herausschlagen von Grasnarben zu vermeiden.

 

10. Sicherheitsmaßnahmen

Kinder unter 10 Jahren dürfen sich nur in Begleitung der Eltern oder von denen damit beauftragten Aufsichtspersonen auf dem Golfplatz bzw. den Übungsanlagen aufhalten. Die Aufsichtspersonen sind für die Sicherheit der Kinder und die Einhaltung der Etikette verantwortlich.

 

11. Hunde

Auf unserer Golfanlage sind Hunde erlaubt. Die Hundehalter sind für die Sicherheit und die Einhaltung der Etikette verantwortlich.

 

12. Bekleidung

Auf dem Golfgelände und auf der Driving-Range ist auf angemessene Bekleidung zu achten.

 

Nicht gewünscht ist das Tragen von Hemden/Blusen ohne Kragen und Ärmel, Shirts mit Spaghettiträgern oder Jogginganzügen.

 

13. Platzaufsicht

Den Anordnungen der Platzaufsicht, Golflehrer, Greenkeeper sowie der Vorstandsmitglieder ist Folge zu leisten.

 

14. Benutzung der Anlagen und Einrichtungen, Haftung

Die Benutzung der gesamten Anlage und Einrichtungen erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Schäden, die dem Benutzer entstehen, ist ausgeschlossen.

 

Bremer Golfclub LESMONA e.V.
Stand Februar 2011

 

SIEBEN GRUNDREGELN FÜR ZÜGIGES SPIEL

Nach Regel 6-7. der Allgemeinen Golfregeln muss der Spieler ohne unangemessene Verzögerung spielen. Wir geben Ihnen sieben Tipps für ein zügiges Spiel auf der Runde.

 

1) Vermeiden Sie zu viele Probeschwünge
Natürlich kann einem der Probeschwung die nötige Sicherheit geben, und Sie sollten, wenn es für Sie hilfreich ist, nicht auf ihn verzichten. Es wurde jedoch in ernst zu nehmenden Untersuchungen nachgewiesen, dass schon der zweite Probeschwung keinen nachweisbaren Effekt mehr hat.

 

2) Bereiten Sie sich schon auf Ihren Schlag vor, während ein anderer Spieler an der Reihe ist
Viele Vorbereitungen auf den nächsten Schlag lassen sich bereits durchführen, während ein anderer Spieler an der Reihe ist, ohne diesen bei der Ausführung seines Schlags zu stören.

 

Man kann zum Beispiel die Entfernung schätzen, den Handschuh anziehen, in Gedanken einen Schläger auswählen, den Wind begutachten, das Gefälle des Grüns prüfen etc. – all das kann geschehen ohne zu stören.

 

3) Provisorischen Ball spielen
Nach Regel 27-2. darf ein Spieler zur Zeitersparnis so nah wie möglich an der Stelle, wo der letzte Ball gespielt worden ist, einen provisorischen Ball spielen, wenn sein ursprünglicher Ball außerhalb eines Wasserhindernisses verloren oder Aus sein kann. Bevor Sie also nach vorne gehen, um Ihren ursprünglichen Ball zu suchen, spielen Sie einen provisorischen Ball. Diesen können Sie so lange weiterspielen, bis Sie die Stelle erreicht haben, wo sich Ihr ursprünglicher Ball mutmaßlich befindet. Sollten Sie Ihren ursprünglichen Ball an dieser Stelle nicht finden, sparen Sie sich enorm viel Zeit.

 

4) Frühzeitig durchspielen lassen
Können Sie oder Ihre Spielgruppe die Position auf der Golfrunde nicht halten (d. h. Sie haben den Anschluss an Ihren Vorflight verloren und die Gruppe hinter Ihnen muss warten, bis Sie außer Reichweite sind), so lassen Sie durchspielen. Stellen Sie sich an den Rand der Spielbahn und geben Sie deutlich Zeichen. Sie vermeiden dadurch unnötigen Druck und können Ihre Runde in Ruhe fortsetzen.

 

5) Stellen Sie Ihre Golftasche auf der richtigen Seite des Grüns ab
Sie ersparen sich unnötige Wege, wenn Sie Ihre Golftasche auf der Seite abstellen, auf welcher der Weg zum nächsten Grün beginnt. Sicher haben Sie sich auch schon einmal über einen Spieler geärgert, der nach Beendigung des Lochs erst einmal in aller Ruhe seine Tasche von der “falschen” Seite des Grüns holen musste und Sie selbst das Grün deswegen nicht anspielen konnten.

 

6) Schreiben Sie die Schlagzahlen erst am nächsten Abschlag auf
Als oberstes Gebot gilt: Hat der letzte Spieler einer Spielergruppe seinen Ball eingelocht, sollte das Grün so schnell wie möglich verlassen werden. Deshalb sollte man auch die gespielten Schläge erst am nächsten Abschlag aufschreiben. Genauer gesagt sollte der Spieler, der am nächsten Loch die Ehre hat, erst nach seinem Abschlag schreiben. Während er schlägt, haben seine Mitspieler Gelegenheit zu schreiben und sich auf den nächsten Schlag vorzubereiten. Der Spieler mit der Ehre bekommt diese Gelegenheit, während seine Mitspieler abschlagen.

 

7) Gehen Sie zügig zwischen den Schlägen
Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Sie sollen sich nicht hetzen lassen, aber alle haben mehr vom Spiel, wenn der Spielfluss gewahrt bleibt. So können Sie sich schon auf dem Weg vom Grün zum nächsten Abschlag Ihren Handschuh wieder überziehen. Meinen Sie nicht, dass sich auch Ihr Spiel schlagartig verbessern würde, wenn Sie sich nicht fünf, sondern nur dreieinhalb bis vier Stunden auf das Golfspiel konzentrieren müssten?